Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf

des Diakonischen Werks Traunstein e.V.

Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher berufsbegleitend

Die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher wird an der Fachakademie auch in Teilzeitform (berufsbegleitend) angeboten. Sie dauert 3 Jahre mit anschließendem Berufspraktikum. Diese Form der Ausbildung ermöglicht eine Berufstätigkeit bzw. einen Berufseinstieg oder eine Weiterqualifizierung. Während der Ausbildung darf die Berufstätigkeit gemäß den gesetzlichen Vorgaben höchstens zwei Drittel einer regulären Arbeitszeit umfassen.

Ausbildungszeit:

Der Unterricht findet an zwei Tagen wöchentlich ganztägig statt. Hinzu kommen zwei Blockwochen pro Schuljahr.

Kosten:

Bei der Aufnahme wird einmalig eine Verwaltungspauschale von € 20,00 erhoben.

Für besonderen Aufwand (z.B. Kopiergeld, Verbrauchs- und Arbeitsmittel) wird in ein jähricher Beitrag in Höhe von € 220,00 erhoben.

Voraussetzungen:

  1. Mittlerer Schulabschluss

  2. Entweder

    • eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen, pädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen Beruf mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder

    • eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf und ein erfolgreich abgeschlossenes einjähriges Sozialpädagogisches Seminar oder

    • ein zweijähriges erfolgreich abgeschlossenes Sozialpädagogisches Seminar oder

    • eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens vier Jahren

  3. Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses, das nicht älter als drei Monate sein soll und ausweist, dass der Bewerber für den Beruf des Erziehers geeignet ist.

Praktika:

Es sind im 1. und 3. Studienjahr jeweils 160 Stunden Praktikum in einem anerkannten Arbeitsfeld abzuleisten. Eine Verkürzung ist um max. 50% möglich. Die Praktika müssen in zwei unterschiedlichen Arbeitsfeldern angesiedelt sein. Eine Verkürzung ist nur möglich, wenn einschlägige Vorerfahrungen in einem oder mehreren der folgenden Arbeitsfelder vorhanden sind:

  • Kindertagesseinrichtungen
  • Einrichtungen der stationären Jugendhilfe
  • Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Einrichtungen der teilstationären Kinder- und Jugendhilfe
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Offene Ganztagsschule, Mittagsbetreuung, Hausaufgabenbetreuung
  • Schulbegleitung
  • Einrichtungen der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe
  • Einrichtungen für Mütter / Väter mit ihren Kindern

Der Nachweis erfolgt über ein Arbeitszeugnis. Nicht anrechenbar für diese Praktikumsart ist ehrenamtliches Engagement in Vereinen, gemeinnützigen Organisationen, eigenständig geführte Kurse o.ä.

Eine Anrechnung von bis zu 50% ist bei einem nachgewiesenen Anstellungsverhältnis möglich, welches nicht länger als drei Jahre zurück liegt.

Ferienpraktikum

Im 2. Ausbildungsjahr sind 100 Stunden Ferienpraktikum abzuleisten.

Eine Verkürzung ist um max. 50% möglich, wenn einschlägige Vorerfahrungen in der ehrenamtlichen Gruppenarbeit von Vereinen und gemeinnützigen Einrichtungen vorhanden sind und diese nicht länger als drei Jahre zurück liegen.

Anerkannt wird ehrenamtliches Engagement in:

  • Jugendverbänden
  • Freizeitpädagogische Maßnahmen von öffentlichen und freien Trägern
  • Freizeitpädagogische Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Freizeitpädagogische Maßnahmen für Menschen mit Behinderung

Der Nachweis erfolgt über eine Bestätigung des Trägers mit kurzer Beschreibung der Tätigkeit.

Grundschulpraktikum

Im 1. Ausbildungsjahr müssen 40 Stunden Grundschulpraktikum abgeleistet werden. Eine Verkürzung ist nicht möglich.

Lehrangebot

Das Lehrangebot umfasst unter anderem die Fächer:

  • Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik
  • Theologie/Religionspädagogik
  • Literatur- und Medienpädagogik
  • Praxis- und Methodenlehre
  • Ökologie/Gesundheitserziehung
  • Mathematisch- naturwissenschaftliche Erziehung
  • Kunst- und Werkerziehung
  • Musik- und Bewegungserziehung
  • Englisch
  • Deutsch

Mit Abschluss der Ausbildung kann auch die eingeschränkte oder allgemeine Fachhochschulreife erworben werden.

Stand: 02.06.2016