Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf

des Diakonischen Werks Traunstein e.V.

Rückblick

Regionalkonferenz der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen tagt an der Fachakademie

Nun schon einer langen Tradition folgend, fand die Regionalkonferenz des Landkreises Mühldorf am Inn am 25. Oktober 2018 an der Fachakademie in Starkheim statt. VertreterInnen aus den Kindertageseinrichtungen, den Grundschulen, des Jugendamtes und des Schulamtes waren zusammengekommen um sich mit dem Thema „Digitale Medienkompetenz – aktuelle Herausforderungen in Kindergarten und Schule“ auseinander zu setzen.

Die Konferenz ist ein wichtiger Pfeiler für die Kooperation zwischen Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Die Fachakademie als Veranstaltungsort und die Teilnahme von Lehrkräften an der Konferenz trägt dazu bei, dass die aktuellen Themen der Praxis auch in der Ausbildung der ErzieherInnen präsent sind.

Danilo Dietsch, Computer- und Medienpädagoge, machte in seinem Vortrag deutlich, dass aktive Medienarbeit die beste Prävention ist und zeigte auf, welche Verantwortung Pädagogen und Eltern haben, wenn es darum geht, Kinder auf das Leben in einer digitalisierten Welt vorzubereiten bzw. sie beim Umgang mit digitalen Medien zu begleiten.


In den anschließenden Workshops konnten sich die TeilnehmerInnen selbst ein Bild von den Möglichkeiten machen, die sich durch der Einsatz von Tablets mit entsprechenden Apps für den Bildungsalltag in Schule und Kindergarten ergeben.


Abgerundet wurde das Thema durch die Vorstellung des Präventionsprogramms „ECHT DABEI – Gesund groß werden im digitalen Zeitalter“ durch Corinna Sümmchen.

Die TeilnehmerInnen konnten mit vielen Anregungen zum Austausch in den Teams und Kollegien nachhause fahren. An der Fachakademie bleiben ebenfalls die Anregungen und Ideen und vor allem der Auftrag an die Ausbildung, die angehenden ErzieherInnen zu medienkompetenten Fachkräften auszubilden. Über ihre Kompetenz und Haltung können sie dann in der Praxis als Vorbild für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Eltern wirken.


Teamtage für die Unterkurse der Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf

„Kennenlernen und eine gute Arbeitsgemeinschaft werden“ Unter diesem Motto fanden auch in diesem Schuljahr die Teamtage der Unterkurse statt. Bereits im Vorfeld waren alle Klassen gefordert die Tage eigenständig zu organisieren. Das hieß überlegen wie alle zu den Selbstversorgerhäusern kommen, das Programm gestalten, die Verpflegung für über 20 Personen planen bis hin zur Organisation verschiedener Dienste für die Gruppe.

Bereits dieser Prozess trug dazu bei, dass sich die Klasse auch jenseits des Unterrichts schon etwas besser kennenlernen konnte.


Während der Teamtage gab es dann viele Möglichkeiten die einzelnen Charaktere in der Klasse genauer kennenzulernen, sich auszutauschen, zu reiben und vor allem viel zu lachen.

Das Fazit der Studierenden nach 3 gemeinsamen Tagen war auf jeden Fall, dass es eine gute und wertvolle Zeit war, die wirklich die Grundlagen für eine tragfähige Klassengemeinschaft gelegt hat.

Aus der Perspektive der Lehrkräfte sind die Teamtage ebenfalls eine große Bereicherung. Sie bieten die Gelegenheit die neuen Studierenden in einer entspannten Atmosphäre, jenseits des Unterrichts zu erleben. Diese gemeinsame Zeit schafft für Lehrkräfte und Studierende eine gute Basis um Vertrauen aufzubauen und bildet die Grundlage für eine gute Lernatmosphäre im Unterricht.


Urkundenverleihung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher

Am 13.09.2018 war es wieder so weit, über 100 AbsolventInnen der Fachakademie für Sozialpädagogik konnte die Urkunde zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher überreicht werden.

Der Leiter der Fachakademie, Christian Peiser, eröffnete den Festakt mit ein paar Gedanken zu den Widersprüchen, die der Beruf der Erzieherin / des Erziehers mit sich bringen: lange Ausbildungszeit – Vergütung, Beziehungsaufbau zu den Kinder – knappes Zeitbuget. Mit diesen und anderen Widersprüchen müssen sich Fachkräfte auseinander setzen und ihren persönlichen Umgang damit, ihre Richtung, finden. Zur Navigation in eine erfolgreiche berufliche Zukunft gab er den Studierenden die folgenden drei Punkte mit: die bereits absolvierte fundierte Ausbildung, gelebte Werte als Kompass für die pädagogische Arbeit und Vertrauen in Gottes Geleit und Führung.

Die anschließende Überreichung der Urkunden an die AbsolventInnen durch deren PraxisbetreuerInnen wurde immer wieder durch Stücke der Lehrerband und des Lehrerchors untermalt.


Zu den Gratulanten zählten neben Herrn Peiser und der stellvertretenden Schulleiterin Marianne Glück auch Andreas Gruber. Er beglückwünschte all jenen, die während ihrer Ausbildung das religionspädagogische Zertifikat erworben haben und dies nun auch überreicht bekamen.

Abschließend machte Andreas Karau, 1. Vorsitzender des Diakonischen Werkes Traunstein, auf die guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt aufmerksam und betonte die tiefe Sinnhaftigkeit, die die Arbeit mit Menschen erzeugen kann. Mit großem Stolz verwies er auf die über 1000 AbsolventInnen in den letzten Jahren, die an den Fachakademien der Diakonie Traunstein ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Den ErzieherInnen gab er mit auf den Weg, sich zu guten Beziehungsstiftern und Beziehungsgestaltern zu entwickeln.

Im Anschluss an den Festakt lud der Förderverein der Fachakademie zu einem Sektempfang ein. Bei leckeren Häppchen ergaben sich schöne Gespräche in denen Studierende und Lehrkräfte sich gemeinsam an die vergangenen Jahre zurück erinnerten.

Weitere Bilder finde Sie in der Galerie


Ferienmaßnahme Starkheim 2018

Vom 30.07. bis 03.08.2018 fand auch dieses Jahr zum bereits vierten Jahr wieder das Integrative Ferienprogramm der Fachakademie Starkheim statt. Der Tag begann für die Kinder um 9:00 Uhr auf der großen Wiese vor der Schule, wo sie von uns 15 Betreuern empfangen wurden. Hier hatten die Kinder Zeit zu toben, bis alle von ihren Eltern oder von Bussen gebracht wurden. Gemeinsam haben wir dann den Tag mit einem Begrüßungskreis, in dem wir alle Kinder gezählt haben und ihnen mitteilten, was wir heute alles geplant haben, gestartet. Anschließend haben wir uns dann in Kleingruppen aufgeteilt um uns besser kennen zu lernen und Spiele zu spielen. Somit verging die Zeit bis zum Frühstück rasend schnell.


Am Montag hatten die Kinder im Freispiel Zeit, sich das Geländer rund um die Schule genauer kennen zu lernen und zu erkunden. An den nächsten beiden Tagen ist ein Teil gleich nach dem Frühstück zum Inn los marschiert um dort den Vormittag am seichten Wasser zu verbringen, während der andere Teil die Möglichkeit hatte an der Schule das Planschbecken, die Wasserrutsche und das Trampolin auszunutzen.

Am Donnerstagvormittag wanderten wir alle gemeinsam zu einem Spielplatz in Mühldorf, wobei wir jedoch erst den Inn mit der Inn-Fähre überqueren mussten. Dort machten wir gemeinsam ein großes Picknick. Am Nachmittag ging es für die Kinder zu einer großen Exkursion durch Starkheim, da sie, um an den Schatz zu gelangen, verschiedene Aufgaben auf dem Gelände rund um die Schule bewältigen mussten. Abschließend feierten wir am Freitag eine gemeinsame Party, bei der die Kinder die Musik selbst auswählen durften und auch schon am Vormittag halfen, die Muffins zu backen. Unser Team hat für die Deko und die anschließenden Wasserbomben gesorgt.


Die Kinder halfen uns die Woche über wo sie nur konnten, wie zum Beispiel das Vorbereiten des täglich frischen Mittagessens und sogar beim Aufräumen waren alle mit Spaß dabei. Somit verbrachten wir alle gemeinsam eine wunderschöne Woche und ermöglichten uns einen schönen Start in die Ferien.

Jenny Flowers, Tanja Pfanzelt