Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf

des Diakonischen Werks Traunstein e.V.

Fortbildungen: • EinzelneReihenBedingungen

Fortbildungen an der Fachakademie

Die Veranstaltungen finden, falls nichts anderes angegeben, an der Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf statt.

Anmeldungen bei der:
Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf
Starkheim 3
84453 Mühldorf a. Inn
Tel.: 08631/98637-16 (08:00 – 12:00 Uhr)
Fax: 08631/98637-18
E-Mail: rosemarie.precht@diakonie-traunstein.de

Zielgruppen unserer Veranstaltungen sind insbesondere:

  • pädagogische MitarbeiterInnen
  • SozialpädagogenInnen
  • Lehrkräfte
  • BerufspraktikantenInnen

Beachten Sie bitte unsere Teilnahmebedingungen.


Wenn (uns) Kinder auffallen … Verhaltensauffälligkeiten aus systemischer Sicht verstehen (Kurs A-1)

Auf der Grundlage des systemischen Ansatzes beschäftigen wir uns mit der Situation von Kindern, die uns mit bestimmten Verhaltensweisen fordern. In diesem Zusammenhang können verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten wie beispielsweise Angst, Aggression, dissoziale Verhaltensweisen oder Beeinträchtigung der Wahrnehmung beobachtet werden.

Sie setzen sich mit Grundannahmen systemischen Denkens und Handelns auseinander und können diese auf die Situation auffälliger Kinder übertragen. Dabei berücksichtigen Sie verstärkt den sozialen Kontext des Kindes und entwickeln professionelle Lösungsansätze.

Sie sind eingeladen, Situationen aus der Praxis einzubringen und unter fachkundiger Begleitung Lösungsschritte zu entwickeln. Durch Fallbeispiele der Kolleginnen und Kollegen machen Sie entweder in kleineren Teams oder der gesamten Gruppe übertragbare Erfahrungen und gewinnen an Fachkompetenz und Sicherheit im Umgang mit den betroffenen Kindern.

Termin: Do. 01.02.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referent: Michael Pfreundner, Sozialpädagoge, Systemischer Therapeut (DFS)
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss : 09.01.2018


„Wer splicht denn da?“ – Kinder mit Sprachauffälligkeiten begleiten (Kurs A-2)

Wie können diese Kinder im betriebsamen Alltag der Kindertageseinrichtung professionell unterstützt werden?

Ausgehend von Voraussetzungen und wichtigen Meilensteinen der Sprachentwicklung erarbeiten wir praktische Möglichkeiten, individuelle Entwicklungsverläufe von Kindern im Alltag der Einrichtung professionell zu begleiten. Dazu untersuchen wir verschiedene Alltagssituationen auf ihr Sprachlernpotential und setzen uns mit gezielten Sprachlehrstrategien auseinander. Ein kurzer Überblick über Sprachbehinderungen und die damit verbundenen Besonderheiten in der sprachlichen Unterstützung ergänzen das Angebot der Fortbildung.

Termin: Di. 06.02.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Tanja Könnecke-Schramm, Sonderpädagogin
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 22.01.2018


Nase, Bauch und Po: Doktorspiele, Körpererfahrung und Sexualerziehung für Kinder von 3 bis 6 Jahren (Kurs A-3)

Kinder erleben zärtlichen Kontakt mit Eltern, anderen vertrauten Menschen, mit anderen Kindern oder mit sich selbst als Lernerfahrungen, die das Selbstvertrauen stärken und ein positives Körpergefühl fördern. Wissbegierig und unbefangen erkunden Kinder sich selbst und sich gegenseitig. Sie stellen Fragen zu körperlichen Vorgängen, Geschlechtsunterschieden, Liebe, Schwangerschaft und Geburt. Eltern und Erzieherinnen fällt es nicht immer leicht mit den Kindern darüber zu reden.

Trotz aller gewonnen Offenheit im Umgang mit Sexualität herrscht immer noch eine gewisse Scheu und Unsicherheit, wann und wie man Kinder aufklären soll und wie man mit kindlicher Körperlust und Körpererkundung umgehen soll. Neben der Anregung zur Selbstreflexion und der gemeinsamen Suche nach Wegen werden Methoden, Medien und Materialien, die im pädagogischen Alltag unterstützen wollen, vorgestellt.

Termin: Di. 20.02.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Monika Miedl, Sozialpädagogin, Donum Vitae
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 06.02.2018


Geschichten lebendig erzählen: Einführung in das Kamishibai (Erzähltheater) (Kurs A-4)

Beim japanischen Erzähl-/Bilderbuchtheater werden Geschichten mit Hilfe von Wechselbildern in einer kleinen Bühne in Koffergröße erzählt. Kinder, insbesondere schüchterne Kinder, können damit vor die Gruppe treten und erzählen.

Von der Erzähltechnik profitieren Kinder von 2 Jahren bis zum Ende der Grundschulzeit. Gerade auch für die Sprachentwicklung ist das Kamishibai hervorragend geeignet. Sie als Erziehende können das Erzähltheater ebenso nutzen, um Geschichten spannend zu erzählen.

Termin: Do. 22.02.2018, 13.00 - 16.30 Uhr
Referent: Andreas Gruber, Religionspädagoge
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 35 EUR
Anmeldeschluss: 06.02.2018


Zirkus macht stark! Zirkuspädagogische Praxis von kinderleicht bis ganz schön anspruchsvoll (Kurs A-5)

Sie sind eingeladen, die Wirkungsweise von Bewegung und von Material und Geräten zu erleben und ein eigenes Repertoire an Übungen und Zirkusfertigkeiten zu entwickeln. Wir erarbeiten Möglichkeiten, wie Sie diese im eigenen pädagogischen Handeln realisieren können. Ergänzt werden die Praxiserfahrungen durch grundlegende theoretische Überlegungen zu Grundsätzen und methodischem Vorgehen der Zirkuspädagogik. Es sind keine Vorerfahrungen oder speziellen Voraussetzungen nötig.

Termin: Do. 01.03.2018, 13.00 - 20.00 Uhr, Fr. 02.03.2018, 9.00 - 16.00 Uhr Referent: Volker Traumann, Spiel- und Theaterpädagoge Teilnehmerzahl: 20 Teilnahmegebühr: 140 EUR Mitzubringen: Kleidung für Bewegung, Sport- oder Gymnastikschuhe Anmeldeschluss: 09.02.2018


Malen am Malort (nach Arno Stern) (Kurs A-6)

Unmittelbar nach dem Krieg gab Arno Stern Kindern eines Waisenhauses Gelegenheit zum Malen. Er stellte ihnen einen geborgenen Raum, einen Palettentisch mit 18 reinen Farben, ausreichend Pinsel und Papier zur Verfügung. Es wurde in Gruppen ungestört gemalt, das Gemalte wurde nicht kritisiert, nicht gelobt, nicht besprochen oder gedeutet. Die Malenden wurden achtsam bedient, ihre Werke sorgfältig aufgehoben. Sie wurden und werden dem Maler nicht ausgehändigt. Derart entstehende Bilder sind keine Kunst, es sind auch keine Mitteilungen, so Stern: „Es sind spielerisch entstehende Äußerungen, einem ‚Grundmenschlichen‘ Zug angehörend, der ‚Formulation‘, menschengemäß, kreativ und nicht kulturell gebunden.“

Die Fortbildung möchte zum einen Gelegenheit für ein malendes Erkunden im MALORT geben, zum anderen Einblick in die Erfahrungen, die sich mit diesem Ort ergeben.

Termin: Fr. 02.03.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referent: Andreas Wiehl, Kunsterzieher
Teilnehmerzahl: 10
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 19.02.2018


„Gib mir Sicherheit!“ – Wie wird man dieser Forderung in der Krippe gerecht? (Kurs A-7)

Kinder im Krippenalter sind auf körperliche und emotionale Nähe angewiesen, um sich sicher und gebunden zu fühlen. Wir stellen uns folgende Fragen: Wie kann ich eine gelungene Beziehung zu Krippenkindern aufbauen? Wie kann ich das richtige Verhältnis von Nähe und Distanz finden? Wie kann ich den Bedürfnissen nach Sicherheit und Autonomie gerecht werden? Wie kann ich Kinder bei ihrer Emotionsregulation unterstützen? Wie kann sich das Team organisieren, um angemessen auf die kindlichen Bedürfnisse einzugehen? Welche Fallstricke gibt es im Krippenalltag? Sehen wir Lösungen?

Termin: Di. 06.03.2018, 13.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Claudia Honsberg, Pädagogin
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 35 EUR
Anmeldeschluss: 20.02.2018


Kinder mit Verlusterfahrungen begleiten (Kurs A-8)

Ob Kinder die Trennung der Eltern, den Tod von Angehörigen, Haustieren oder den Verlust der vertrauten Umgebung durch Flucht erfahren, sie brauchen Personen, die ihnen feinfühlig begegnen und sie in Ängsten, Verlust und Trauer auffangen. Anstatt von diesen Verlusten überwältigt zu bleiben, wollen sie sich nach einer angemessenen Phase der Trauer wieder stark und selbstwirksam fühlen können. Wir erarbeiten Möglichkeiten, wie Erziehende diesen Bedürfnissen gerecht werden können.

Termin: Do. 08.03.2018, 9.00 – 16.00 Uhr
Referentin: Ines Pfalzgraf, Erzieherin, Familientherapeutin, Supervisorin
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 23.02.2018


So ein Theater: Milchkännchen, Birne & Co. (Kurs A-9)

Ob Küchenutensilien, Gemüse, Obst, Stofftiere oder Ähnliches: Mit diesen zauberhaften Begleitern lässt sich schwuppdiwupp auf einfachste Weise Kontakt zu den Kindern und ihren alltäglichen „Themen“ aufnehmen. Sie können also kindgerecht Brücken in die Welt der Kinder bauen. Wir üben und suchen nach Ideen, wie man Gegenstände und Materialien lebendig werden lassen kann. Wir suchen im Spiel nach Ausdrucksmöglichkeiten, gestalten Bühnen und erforschen Gesetzmäßigkeiten des Objekttheaters. Ein Tag, mit dem Sie Ihre Pädagogik bereichern können!

Termin: Fr. 27.04.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Maria Dürrhammer, Märchenerzählerin, Puppenspielerin, Kindergartenpädagogin
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 13.04.2018


Einführung in die Wald- und Naturpädagogik (Kurs A-10)

Ausgehend von Grundlagen der Wald- und Naturpädagogik in Abgrenzung zu anderen Konzepten werden wir selbst Wald und Natur als Erfahrungsraum erleben. Wir erarbeiten daraus, wie dies für eine ganzheitliche und somit motivierende Bildung von Kindern und Jugendlichen genutzt werden kann. Wir ziehen dazu auch Filme und Erfahrungsberichte aus der Arbeit mit Kindergartenkindern heran.

Termin: Di. 08.05.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Renate Nauert, Erzieherin, Waldpädagogin, Trägerin und Leiterin eines privaten Waldkindergartens
Ort: Privater Waldkindergarten Schnecke Freilinger Str., 94542 Bad Griesbach-Haarbach
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Mitzubringen: Gutes Schuhwerk, waldtaugliche Kleidung, Taschenmesser
Anmeldeschluss: 24.04.2018


Selbstfürsorge und Stress-Resilienz: Unser Körper als Ressource (Kurs A-11)

Es ist eine große Herausforderung, den vielen Erwartun­gen im Berufsalltag gerecht zu werden und gleichzeitig Familie und eigene Bedürfnisse in Einklang zu bringen.

Gerade in helfenden Berufen gilt es, die seelische und körperliche Ausgeglichenheit immer wieder aktiv zu pflegen und zu unterstützen. Bei alltäglichen Belastungs­situationen leiten uns häufig problematische Glaubens­sätze, die unseren Handlungshorizont einschränken.

Wir hinterfragen diese „Glaubenssätze“ und suchen nach den Ressourcen in uns, insbesondere nach körperorien­tierten Lösungswegen zwischen Präsentsein und Abgren­zung. Bei allen Achtsamkeitstechniken und Körperübun­gen legt der Referent Wert auf gute Anwendbarkeit im All­tag und im Team. So wird der eigene Raum wieder er­arbeitet. Wir beleuchten grundlegende nervensystemische Fähigkeiten und Muster. Wir finden einen neuen Umgang mit uns im sensomotorischen „Urlernen“. Gleichzeitig schär­fen wir den Blick für das Team als Ressource.

Termin: Di./Mi., 27./28.02.2018, 9.00 bis 16.00 Uhr
Referent: Michael Diemer, Physiotherapeut, Körpertherapeut, Traumafachberater
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 180 EUR
Anmeldeschluss: 09.02.2018


Zertifikate

Einführungsgrundkurs Psychomotorik (Kurs Z-1)

Wenn Kinder sich bewegen, zum Beispiel auf einem Rollbrett liegend, sitzend, stehend, rollend, rutschend oder schiebend, alleine oder mit anderen, dann machen sie Erfahrungen: Sie erleben spielerisch ihren Körper in seinen Möglichkeiten und Grenzen; sie erleben, dass sie im Sinne von Selbstwirksamkeit etwas bewegen können; sie erleben, dass die körperliche Bewegung sie innerlich bewegt; Bewegungserfahrungen prägen unsere Identität. So sind Lernen, Wahrnehmung und Bewegung eng miteinander verbunden. In dieser Fortbildungsreihe erleben wir am eigenen Körper, dass Bewegung psychische Prozesse auslöst. Wir erleben und reflektieren eine Vielzahl von Möglichkeiten der Psychomotorik ganz praktisch.

Termine: Mi./ Do. 07./ 08.02.2018, 9.00 - 16.00 Uhr, Mi./ Do. 14./ 15.03.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referent: Michael Passolt, Psychomotoriker, Motologe, Supervisor (FPI)
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 280 EUR
Anmeldeschluss: 22.01.2018


Schwerpunkt Hort und Ganztagesbetreuung

Einführung in die Wald- und Naturpädagogik mit Schulkindern (Kurs B-1)

Ausgehend von Grundlagen der Wald- und Naturpädagogik in Abgrenzung zu anderen Konzepten werden wir selbst Wald und Natur als Erfahrungsraum erleben. Wir erarbeiten daraus, wie dies für eine ganzheitliche und somit motivierende Bildung von Kindern und Jugendlichen genutzt werden kann. Wir ziehen dazu auch Filme und Erfahrungsberichte aus der Arbeit mit Kindergartenkindern heran.

Termin: Do. 12.10.2017, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Renate Nauert, Erzieherin, Waldpädagogin, Trägerin und Leiterin eines privaten Waldkindergartens
Ort: Privater Waldkindergarten Schnecke Freilinger Str., 94542 Bad Griesbach-Haarbach
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Mitzubringen: Gutes Schuhwerk, waldtaugliche Kleidung, Taschenmesser
Anmeldeschluss: 06.10.2017


Jungen vor und in der Pubertät: Frust für Erziehende (Kurs B-2)

Wenn Jungs Stress haben, machen sie oft Stress – auch und gerade den Erwachsenen. Dabei ist die Gefahr groß, dass ein (ungleicher) Kampf entsteht, der für beide Seiten den Stress noch erhöht. Wichtig wäre es aber, die Not der Jugendlichen zu spüren und ihnen das Gefühl zu geben, wahrgenommen und verstanden zu werden. Dieser Zugang ist aber nicht einfach zu finden, ist aber ein Weg aus dem Kampf, damit es beiden Seiten besser geht. Wie es im pädagogischen Alltag verwirklicht werden kann, dass Jungs mit Erwachsenen ernsthaft über sich sprechen und sich so besser verstanden fühlen, werden wir gemeinsam erarbeiten.

Termin: Fr. 10.11.2017, 9.00 - 16.00 Uhr
Referent: Johannes Weigl, Psychologe, Kinder- und Jugendpsychotherapeut, Familientherapeut
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 27.10.2017


Trickfilme mit einfacher Technik (Kurs B-3)

An zahlreichen Beispielen werden die unterschiedlichen Herangehensweisen, Materialien und Techniken von einfachen Lege- und Flachfigurentrickfilmen bis hin zu durchaus komplexen Handlungssträngen erläutert und diskutiert. Wir gestalten und animieren in Kleingruppen Figuren, Objekte und Hintergründe. Jedes erdenkliche Thema kann bearbeitet werden. Da die Bedienung unkompliziert ist, bietet sich hier ein leichter Einstieg in die „Filmproduktion“ mit Kindern. Was aber im Vordergrund steht ist, wie filmische Ideen mit gängigen Alltagsgegenständen ohne umständliche Technik umgesetzt werden können. Trickfilme gehören zum Alltag und nur wenige wissen, wie man diese mit einfachen Mitteln mit Kindern selbst herstellen kann.

Termin: Sa. 02.12. 2017, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Martina Mitterer, Kunstpädagogin, Fotografin und Filmemacherin
Dieser Kurs entfällt!


„Mich will doch keiner!“ – Auf Mobbing unter Kindern reagieren (Kurs B-4)

Konflikte und Streit unter Kindern sind alltäglich. Doch mindestens jedes fünfte Kind erlebt systematische Ausgrenzung und Mobbing. Warum bietet sich gerade das Internet als Plattform an? Woran erkenne ich Mobbing? Welche Auswirkungen gibt es? Wer sind die typischen Opfer und Täter? Was brauchen sie an wirkungsvollen Interventionen? Welche ganzheitlichen und nachhaltigen Ansätze gibt es, um Mobbing zu begegnen? Was sind die wichtigsten Projekt-Ansätze zur Mobbing-Prävention?

Termin: Do. 30.11.2017, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Brigitte Zwenger-Balink, Dipl.-Päd., Mediatorin, Familientherapeutin
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 17.11.2017


„Oh je, die Hausaufgaben!“ Schulisches Lernen und Hausaufgaben motivierend gestalten (Kurs B-5)

Ausgehend vom Verständnis, was Lernen ist und wie Lernen als Prozess abläuft, beschäftigen wir uns mit guten Rahmenbedingungen für die Hausaufgabensituation und mit sinnvollen Strategien zur Unterstützung individueller Lernprozesse. Wir reflektieren unsere eigenen bevorzugten Lernstile und probieren Lernstrategien aktiv aus. Wenn Kinder schulische Inhalte als Teil ihrer Lebens- und Erfahrungswelt entsprechend wahrnehmen, empfinden sie diese auch als sinnvoll und sind motiviert.

Termin: Di. 23.01.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Tanja Könnecke-Schramm, Sonderpädagogin
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 09.01.2018


Digitale Lebenswelten: Facebook, WhatsApp, Instagram, YouTube & Co. (Kurs B-6)

Kommunikations-Apps und Online-Portale sind bei jungen Menschen sehr beliebt, als Plattformen zur Kommunikation, Selbstdarstellung, Information und zum Vernetzen - und sind dabei scheinbar einfach zu bedienen. Häufig aber verfügen Ungebetene plötzlich über persönliche Informationen, über Fotos und Videos, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren.

Vielen Erwachsene sind diese digitalen Dienste suspekt, vor allem herrscht häufig Unsicherheit darüber, in welcher Form man wirklich seine Informationen sichern kann und wie man sicherstellen kann, dass die gegebene Information auch wirklich die erwünschte Zielgruppe erreicht. Viele Erziehende kennen alles nur vom Hörensagen, sehen in erster Linie die Risiken, aber nicht die Chancen, die der Medieneinsatz für die Praxis mit sich bringen kann. In dieser Fortbildung möchten wir die digitalen Entwicklungen, ihre Bedeutung für Heranwachsende und die Möglichkeiten der kreativen Mediengestaltung näher beleuchten.

Termin: Do. 22.03.2018, 9.00 - 16.00 Uhr
Referentin: Kathrin Walter, SIN Studio im Netz e.V.
Teilnehmerzahl: 20
Teilnahmegebühr: 70 EUR
Anmeldeschluss: 08.03.2018